15) Wie erstellt man guten Newsletter-Content?

5/5 - (2 votes)
Wie erstellt man guten Newsletter-Content?

Wie erstellt man guten Newsletter-Content?

Für die meisten Unternehmer wird dies vertraut klingen:

Sie sitzen in einem Konferenzraum und versuchen herauszufinden, wie Sie Ihre Interessenten und Kunden am besten einbinden, mehr Produkte verkaufen oder einfach nur bei Ihrer Zielgruppe „in Erinnerung bleiben“ können, und jemand beschließt, dass es eine Lösung gibt, die all diese Probleme auf einmal lösen kann:

einen E-Mail-Newsletter!

Erfahren Sie im folgenden Artikel, wie Sie einen guten Newsletter Content erstellen und somit Ihre Kunden überzeugen können.

Quentn

35,00 €

Preis zzgl. MwSt. im kleinsten Paket
Mehr Details
Cleverreach

0,00 €

Kostenlos bis 250 Kontakte
Mehr Details
Sieger: Preis & Leistung Klick-Tipp

27,00 €

Preis zzgl. MwSt. im kleinsten Paket
Mehr Details

Das wichtigste zuerst:

E-Book - Von 0 auf 100 Newsletter Abonnenten

Was ist ein Newsletter?

Ein Newsletter ist eine E-Mail, die Lesern und Abonnenten, die sich angemeldet haben, eine Liste Ihrer interessantesten Inhalte, Ankündigungen und Aktionen bietet.

Er kann hilfreich sein, um das Publikum auf dem Laufenden zu halten und auch um Besucher zu gewinnen.

E-Book - Von 0 auf 100 Newsletter Abonnenten

Im Folgenden finden Sie 13 Punkte, die Sie unbedingt beachten sollten:

  • Sehen Sie sich erfolgreiche Newsletter-Beispiele an
  • Überlegen Sie, ob Sie einen E-Mail-Newsletter brauchen
  • Überlegen Sie sich, welche Art von Newsletter Sie verschicken wollen
  • Halten Sie den Inhalt Ihres Newsletters so ausgewogen, dass er zu 90 % lehrreich und zu 10 % werblich ist
  • Setzen Sie Erwartungen auf Ihrer „Abonnieren“-Seite
E-Book - Von 0 auf 100 Newsletter Abonnenten
  • Seien Sie kreativ bei den E-Mail-Betreffzeilen
  • Wählen Sie eine Call to Action (CTA) zur Aktion
  • Halten Sie Design und Text minimal
  • Achten Sie darauf, dass Bilder einen Alt-Text haben
  • Machen Sie es den Leuten leicht, sich abzumelden
  • Testen
  • Dringlichkeit schaffen
  • Schaffen Sie den Abschluss

Was ist ein Newsletter?

Ein Newsletter ist eine E-Mail, die Lesern und Abonnenten, die sich angemeldet haben, eine Liste Ihrer interessantesten Inhalte, Ankündigungen und Aktionen bietet.

Er kann hilfreich sein, um das Publikum auf dem Laufenden zu halten und auch um Besucher zu gewinnen.

Möchten Sie Ihr neues E-Mail-Newsletter-Projekt zum Erfolg führen oder ein altes Projekt verjüngen?

Im Folgenden finden Sie 13 Punkte, die Sie unbedingt beachten sollten.

1. Sehen Sie sich erfolgreiche Newsletter-Beispiele an

Wo fangen Sie an? Bevor Sie mit der Erstellung eines E-Mail-Newsletters beginnen, sollten Sie sich einige Beispiele in (und außerhalb) Ihrer Branche ansehen.

Beispiele finden Sie zu genüge in Ihren eigenen E-Mail Postfächern.

Melden Sie sich bei Newslettern an und analysieren Sie Ihre Konkurrenz.

2. Überlegen Sie, ob Sie einen E-Mail-Newsletter brauchen

Es kann ziemlich beängstigend sein, wenn Sie Ihrem Chef wegen eines Projekts widersprechen, das Ihnen aufgetragen wurde, aber wenn ein E-Mail-Newsletter nicht das Richtige für Ihr Marketing ist, sollten Sie Ihre Zeit nicht mit der Arbeit an einem solchen verschwenden.

Um herauszufinden, was Sie tun müssen, sollten Sie zunächst einige Nachforschungen anstellen.

Gibt es in Ihrer Branche erfolgreiche E-Mail-Newsletter, die gerne abonniert werden?

Was beinhalten sie?

Könnten Sie mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen – Budget, Zeit und interne Unterstützung – erfolgreich sein?

Überprüfen Sie dann die Ziele Ihres Unternehmens. Soll die Anzahl der Leads erhöht werden?

Leads besser qualifizieren, um mit Vertriebsmitarbeitern zu sprechen?

Mehr Geschäfte abschließen?

Mehr Kunden an sich binden?

Wenn Ihre Branche nicht wirklich an E-Mail-Newslettern interessiert ist oder wenn Ihre Ziele nicht mit dem übereinstimmen, was ein Newsletter erreichen könnte, sollten Sie Ihre Zeit lieber in etwas anderes investieren, z. B. in Inhalte für Ihren Blog.

Sammeln Sie also einige Daten, erstellen Sie einen Aktionsplan (entweder für einen erfolgreichen Newsletter oder eine andere Aktivität), und sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten. Selbst wenn Sie mit seiner oder ihrer Vision eines E-Mail-Newsletters nicht einverstanden sind, wird Ihr Chef froh sein, dass Sie mit einem Plan für den Erfolg gekommen sind.

Okay, sagen wir, Sie haben herausgefunden, dass Sie einen E-Mail-Newsletter erstellen sollten. Was nun?

3. Überlegen Sie sich, welche Art von Newsletter Sie verschicken wollen

Eines der größten Probleme mit E-Mail-Newslettern ist, dass sie oft unübersichtlich und unkonzentriert sind, weil sie jeden Aspekt Ihres Unternehmens unterstützen.

Produktneuheiten stehen gleich neben PR-Geschichten, Blogbeiträge neben einer zufälligen Veranstaltungswoche … das ist ein ziemliches Durcheinander.

E-Mails – ob Newsletter oder nicht – brauchen einen roten Faden, der sie zusammenhält.

Eine Möglichkeit, die Zufälligkeit eines E-Mail-Newsletters zu reduzieren, besteht darin, ihn auf ein ganz bestimmtes Thema zu beschränken.

Anstatt also über Ihr Unternehmen im Allgemeinen zu berichten, sollte er vielleicht einem bestimmten Bereich gewidmet sein.

Ein Beispiel für einen großartigen, themenbezogenen E-Mail-Newsletter ist der „This Week in
Cats“-Newsletter von BuzzFeed.

Obwohl BuzzFeed über so ziemlich alles schreibt, was es gibt, gibt es einen speziellen Newsletter für Leute, die gerne über Katzen lesen.

Da die Nische auf ein bestimmtes Interesse ausgerichtet ist, haben die Artikel die Möglichkeit, viel mehr Aufmerksamkeit zu erregen als in einem Newsletter, der Inhalte aus der gesamten Website enthält.

4. Halten Sie den Inhalt Ihres Newsletters so ausgewogen, dass er zu 90 % lehrreich und zu 10 % werblich ist

Wahrscheinlich wollen Ihre Newsletter-Abonnenten nicht 100 % der Zeit etwas über Ihre Produkte und Dienstleistungen hören.

Sie mögen Sie zwar mögen und von Ihnen hören wollen, aber Sie können nur so viel Werbung machen, wie Sie wollen, sonst schalten sie ab.

Ein Beispiel:

Ich habe eine Vorliebe für Schuhe, und ich liebe diese eine Schuhseite besonders.

Ich habe mich bereitwillig in die E-Mail-Liste des Unternehmens eingetragen, aber jetzt bekomme ich 2-3 Mal am Tag E-Mails mit der Aufforderung, zu kaufen, zu kaufen, zu kaufen … und wenn ich den Namen des Absenders in meinem Posteingang sehe, möchte ich schreien. Wenn sie mir lehrreiche Inhalte schicken würden – vielleicht über die neuesten Schuhmodelle oder wie man bestimmte Modelle mit bestimmten Outfits kombiniert – wäre ich vielleicht eher geneigt, bei ihnen zu kaufen oder zumindest ihre E-Mails wieder zu öffnen.

Seien Sie nicht dieses Unternehmen.

Lassen Sie in Ihren E-Mail-Newslettern die Eigenwerbung weg (meistens) und konzentrieren Sie sich darauf, Ihren Abonnenten lehrreiche, relevante und aktuelle Informationen zu schicken.

Wenn Sie nicht gerade eine aufregende, große Neuigkeit über Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder Ihr Unternehmen zu verkünden haben, lassen Sie den werblichen Teil weg.

5. Setzen Sie Erwartungen auf Ihrer „Abonnieren“-Seite

Sobald Sie den Schwerpunkt und die inhaltliche Ausgewogenheit Ihres Newsletters festgelegt haben, stellen Sie sicher, dass Sie diese auf Ihrer „Subscribe“-Seite richtig kommunizieren.

Werden Sie konkret.

Sagen Sie potenziellen Abonnenten genau, was im Newsletter enthalten sein wird und wie oft sie von Ihnen hören sollten.

Schauen Sie sich Beispiele von anderen Unternehmen an.

Auf der Anmeldeseite steht, was im Newsletter enthalten sein wird, und die potenziellen Abonnenten erhalten einen Vorschaulink

Wäre das als Abonnent nicht großartig? Sie würden mit offenen Augen dorthin gehen und genau wissen, von wem Sie E-Mails erhalten werden, was sie Ihnen schicken werden und wie oft sie verschickt werden.

Wenn Sie als Vermarkter über diese Informationen verfügen, können Sie auch Ihre Abmelde- und Spam-Raten senken.

6. Seien Sie kreativ bei den E-Mail-Betreffzeilen

Selbst wenn sich Ihre Abonnenten für Ihre E-Mails anmelden, gibt es keine Garantie, dass sie Ihre E-Mails öffnen, sobald sie sie in ihrem Posteingang haben.

Viele Vermarkter versuchen, die Vertrautheit mit ihren Abonnenten zu erhöhen, indem sie die Betreffzeile jeden Tag, jede Woche oder jeden Monat gleich lassen.

Aber seien wir ehrlich, diese Betreffzeilen werden für die Abonnenten schnell langweilig – und zwar schnell. Warum eigentlich?

Weil die Betreffzeile keinen Anreiz bietet, sofort auf diese spezielle E-Mail zu klicken.

Ein besserer Ansatz wäre es, für jeden Newsletter, den Sie versenden, eine andere, kreative und ansprechende Betreffzeile zu verwenden.

7. Wählen Sie eine Call to Action (CTA) zur Aktion

Okay, ein Teil dessen, was einen Newsletter zu einem Newsletter macht, ist, dass Sie mehrere Inhalte mit mehreren Handlungsaufforderungen (CTAs) anbieten.

Das bedeutet aber nicht, dass Sie diese CTAs gleichmäßig hervorheben sollten.

Stattdessen sollte es einen Haupt-CTA geben – nur eine Hauptaufgabe, die Ihre Abonnenten erledigen sollen.

Die übrigen CTAs sollten Optionen für den „Fall, dass Sie Zeit haben“ sein.

Ob es nun darum geht, sich durchzuklicken, um einen Blogbeitrag zu lesen oder die E-Mail an einen Freund weiterzuleiten, machen Sie es Ihren Abonnenten ganz einfach, zu wissen, was sie tun sollen.

8. Halten Sie Design und Text minimal

Wie wir bereits erwähnt haben, kann ein Newsletter aufgrund seiner Beschaffenheit leicht überladen wirken.

Der Trick für E-Mail-Vermarkter, um nicht überladen zu wirken, dreht sich um zwei Dinge: prägnante Texte und genügend Leerraum im Design.

Ein prägnanter Text ist der Schlüssel – denn Sie wollen nicht, dass Ihre Abonnenten den ganzen Tag an Ihrer E-Mail hängen bleiben und sie lesen.

Sie wollen sie an einen anderen Ort schicken (z. B. Ihre Website oder Ihren Blog), um den gesamten Inhalt zu lesen.

Prägnante Texte geben Ihren Abonnenten einen Vorgeschmack auf Ihren Inhalt – gerade so viel, dass sie klicken und mehr erfahren möchten.

Immer mehr Menschen surfen im Internet und lesen ihre E-Mails auf mobilen Geräten.

Daher sollten Sie darauf achten, dass das von Ihnen gewählte Design sowohl optisch ansprechend als auch funktional ist.

So stellen Sie sicher, dass Ihre mobile E-Mail sowohl für Desktop- als auch für mobile Nutzer ansprechend ist.

9. Achten Sie darauf, dass Bilder einen Alt-Text haben

Da visuelle Inhalte für den Rest Ihrer Marketingaktivitäten unglaublich wichtig sind, ist es nur logisch, dass Sie sie in Ihre E-Mails einbinden  wollen… oder?

Stimmt. Aber Bilder in E-Mails sind ein bisschen schwierig. Versuchen Sie, Bilder zu entfernen und stattdessen einen gut geschriebenen Text zu verwenden.

In den meisten Fällen sind die Bilder nicht aktiviert, also müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Bilder eine wichtige Komponente haben: Einen Alt-Text.

Alt-Text ist der alternative Text, der erscheint, wenn Bilder in einer E-Mail nicht
geladen werden.

Dies ist besonders wichtig, wenn es sich bei Ihren CTAs um Bilder handelt – Sie wollen sicherstellen, dass die Leute auch ohne aktiviertes Bild klicken.

10. Machen Sie es den Leuten leicht, sich abzumelden

Dies scheint nicht intuitiv zu sein, ist aber der Schlüssel, wenn Sie eine aktive, engagierte Abonnentenliste aufrechterhalten wollen.

Verwenden Sie keine seltsamen Formulierungen wie „Ändern Sie Ihre Kommunikation mit uns“. Verstecken Sie eine Abmeldeschaltfläche nicht hinter einem Bild ohne Alt-Text.

Ein klarer Abmeldeprozess sorgt nicht nur dafür, dass Ihre Liste gesund bleibt, sondern auch dafür, dass Ihre E-Mail nicht als SPAM markiert wird, bevor sie in den Posteingang der übrigen Abonnenten gelangt.

11. Testen

Wir haben nun viele Dinge aufgezählt, die Sie tun sollten, um sicherzustellen, dass Sie E-Mail-Newsletter richtig einsetzen, aber Sie müssen auch herausfinden, was für Ihr Unternehmen und Ihre Liste funktioniert.

Genauso wie unterschiedliche Kulturen unterschiedliche Dinge bevorzugen, bevorzugen auch unterschiedliche Gruppen von E-Mail-Abonnenten unterschiedliche Dinge.

Nutzen Sie also diese Best Practices für E-Mail-Newsletter als Ausgangspunkt… und experimentieren Sie dann, um Ihre Geheimwaffe zu finden.

12. Dringlichkeit schaffen

Viele Menschen neigen dazu, zu zögern.

Vielleicht sind sie gerade mit etwas beschäftigt oder einfach nicht in der Stimmung, die von Ihnen gewünschte Aktion jetzt zu erledigen.

Das ist nicht gut, denn wenn sie eine E-Mail erst einmal geschlossen haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie darauf zurückkommen, gering bis gar nicht vorhanden.

Deshalb ist es so wichtig, eine Dringlichkeit zu schaffen, damit sie sich gezwungen fühlen, sofort zu handeln.

Die meisten Vermarkter beklagen sich darüber, dass „das schwierigste Hindernis“ für ihr E-Mail-Marketing darin besteht, die Leute zum Handeln zu bewegen.

Sie könnten zum Beispiel sagen, dass ein „Angebot morgen abläuft“, oder „Holen Sie es sich, bevor es weg ist“, oder „Es gibt nur noch 10 Plätze“

13. Schaffen Sie den Abschluss

Neben der Betreffzeile ist der Schluss wohl der wichtigste Teil einer E-Mail.

Es ist der Punkt, an dem der Leser entscheidet, ob er auf Ihr Angebot reagieren und weitergehen möchte oder nicht.

Das Ziel ist es, hier einen Schlusspunkt zu setzen und in eine gut formulierte Aufforderung zum Handeln (CTA) überzuleiten.

Was soll der Leser als Nächstes tun?

Vielleicht soll er eine Landing Page besuchen, sich für einen Kurs anmelden, ein E-Book herunterladen oder einfach ein Produkt oder eine Dienstleistung kaufen.

Was auch immer es sein mag, Ihr CTA muss kristallklar sein.

Sagen Sie ihnen genau, was sie als Nächstes tun sollen, und stellen Sie sicher, dass es kein Rätselraten gibt, was diese Aktion ist.

Einige von uns haben die irrige Vorstellung, dass wir den CTA heimlich einbauen oder ihn irgendwie in der E-Mail verstecken müssen, damit er nicht so offensichtlich ist.

Bitte machen Sie diesen Fehler nicht!

Ihre CTA ist das Geld Ihrer E-Mail – der Grund, warum Sie sie überhaupt verschicken.

Machen Sie ihn stark, unmissverständlich und absolut klar.

CTA-Texte & Design

Vielleicht mögen Ihre Leser laute, leuchtende Farben auf Ihren CTAs – oder vielleicht sind langweilige, fade Farben der richtige Weg.

Vielleicht bevorzugen sie wirklich lustige, anregende, handlungsorientierte Texte – oder vielleicht reicht ein Einfaches „Hier klicken“.

Testen Sie auf jeden Fall Ihre CTA-Sprache und – Texte, um zu sehen, was gut ankommt.

Zusammenstellung Ihres Newsletters

Sobald Sie bereit sind, Ihren Newsletter zusammenzustellen, sollten Sie die oben genannten Schritte befolgen.

Unabhängig von der Formatierung Ihres Newsletters sollten Sie außerdem einige wichtige Dinge beachten:

  • Fassen Sie sich kurz und bündig.
  • Überfordern Sie Ihre Leser nicht mit zu viel Text oder Bildern.
  • Gleichen Sie die Dinge aus. Auch wenn Sie sich für einen Newsletter ohne Fotos entscheiden, sollten Sie Ihre Botschaft kurz und bündig halten, damit die E-Mail auf den Punkt kommt und die ganze Zeit über Aufmerksamkeit erregt.
  • Machen Sie Ihren Inhalt wertvoll!
  • Niemand möchte eine E-Mail öffnen, die einen Haufen Werbung enthält.
  • Fügen Sie daher kleine Weisheiten, Tipps und hilfreiche Blogbeiträge ein, damit der Leser das Gefühl hat, etwas zu lernen. Dadurch wird das Abonnement für den Leser viel wertvoller.
  • Testen Sie Ihre E-Mails immer. Es ist peinlich, wenn ein Link nicht funktioniert oder ein Design-Aspekt fehlerhaft ist. Schicken Sie deshalb unbedingt Test-E-Mails an sich selbst und an einen Kollegen, der Ihnen hilfreiches Feedback geben kann.
  • Prüfen Sie die E-Mails sowohl auf dem Computer als auch auf dem Smartphone, damit Sie sich vergewissern können, dass sowohl das Design für Mobilgeräte als auch für den Desktop gut aussieht.
  • Sie möchten mit der Gestaltung beginnen, wissen aber nicht, wie Verwenden Sie eine Vorlage!

Quentn

35,00 €

Preis zzgl. MwSt. im kleinsten Paket
Mehr Details
Cleverreach

0,00 €

Kostenlos bis 250 Kontakte
Mehr Details
Sieger: Preis & Leistung Klick-Tipp

27,00 €

Preis zzgl. MwSt. im kleinsten Paket
Mehr Details

Fazit – Optimaler Newsletter

Unterm Strich ist die E-Mail und auch der E-Mail-Newsletter immer noch wichtig und kann genauso effektiv sein wie viele der neueren Marketingtaktiken.

Man kann sich leicht davon ablenken lassen, eine brandheiße Twitter-Strategie zu entwickeln, eine Facebook-Gruppe aufzubauen oder einen Live-Video-Kanal zu starten.

Das sind alles großartige Dinge, und ich möchte Sie nicht davon abhalten, sie umzusetzen.

Aber E-Mail funktioniert immer noch – wenn auch nicht allein.

Um wirklich Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie die richtige Formel befolgen und die Denkweise Ihrer Leser verstehen.

Ihre E-Mail-Newsletter sind ein wirksames Mittel, um mit Ihren Abonnenten zu kommunizieren und sie anzusprechen.

Wenn Sie sie richtig verfassen, werden Sie höhere Konversionsraten erzielen.

Aber Sie müssen die Leute erst einmal dazu bringen, sich für Ihren Newsletter anzumelden.

Geben Sie ihnen einen Grund, sich anzumelden.

Bevor Sie mit dem Schreiben beginnen, sollten Sie ein klares Ziel vor Augen haben.

Beenden Sie die Nachricht mit einer starken Aufforderung zum Handeln, die Ihr Ziel widerspiegelt.

Überstürzen Sie nichts, wenn Sie eine Betreffzeile schreiben.

Verwenden Sie Wörter und Sätze, die persönlich sind und Dringlichkeit erzeugen, um Ihre Öffnungsrate zu erhöhen.

Seien Sie konsequent und liefern Sie relevante Inhalte. Lassen Sie Ihre Abonnenten entscheiden, wie oft sie von Ihnen hören wollen und über welche Themen sie lesen möchten.

Setzen Sie auch visuelle Elemente und Storytelling-Methoden ein, um die Konversionsrate zu erhöhen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Ergebnisse jedes Newsletters messen, um zu sehen, ob er erfolgreich war.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, werden Sie einen drastischen Unterschied bei den Konversionsraten Ihrer E-Mail Newsletter feststellen.

Sie wollen noch mehr erfahren? Dann holen Sie sich unser kostenloses E-Book!

Tags: E-Mail-Marketing, Email Marketing Software